Reise 7

2018

Mit dem Wohnmobil von Deutschland nach Lettland über Russland - Mongolai - Peking - Kirgistan - Usbekistan - Turkmenistan -  Iran - Armenien - Georgien - Türkei - Griechenland - Italien 

 Seidenstrassentour 2018

                    

 

 Reisebeginn 05. Mai 2018

 

 Nach wochenlanger Suche kaufte ich im November 2018 ein gebrauchtes Wohnmobil auf Mercedes Sprinter Basis 416 CDI mit einem Wohnmobilaufbau von der Fa. Robel Baujahr 2005. Wie mein vorhergehendes WoMo hatte es eine große u-förmige Sitzecke, Dusche, Toilette, einen 200 L Wasser und 200 L Abwassertank, sowie ausreichend Stauraummöglichkeiten. Um Ordnung in der Heckgarage zu haben, baute ich ein Regal aus Holz ein, in denen man 6 Eurokisten unterbringen kann. Sowie noch ein Regal für Werkzeug, Kabel und Wasserschläuch





Abschied von Alex                                                       



Am Montag, den 7.Mai 2018 ging die Reise los zu unserem Treffpunkt Riga in Lettland. Da ich keine Ahnung hatte wie schwer eigentlich unser WoMo ist, fuhr ich noch schnell auf die Waage und war doch leicht entsetzt als ich das Wiegeprotokoll bekam, das WoMo war auf der Hinterachse - bei vollem 175 L Dieseltank und 200 L Wassertank - 400 kg überladen, statt den 4900 kg hatten wir satte 5300 kg. Trotz allem fuhren wir erst einmal in Richtung Polen los, die kürzeste Strecke nach Riga sind ca. 1700 km. In Riga ist der Treffpunkt der ganzen Reisegruppe die aus 20 Wohnmobilen besteht. Das Gute ist, dass wir nicht im Konvoi fahren müßen, bei meiner World Around Tour 2018 waren wir 24 Fahrzeuge.

Die Fahrt bis Riga war problemlos, am Donnerstag, den 10. Mai sind wir bei dem Freunden in Riga eingetroffen und wurden herzlich von Kai mit seiner Familie empfangen. Hier durften wir auf seinem wunderschönen Anwesen am Wasser mit dem WoMo stehen und konnten uns organisieren, indem wir uns von mindestens 50 kg Gewicht trennten. Die mitgenommenen Fressalien werden so schnell es geht aufgebraucht, dies sind noch einmal 50 kg und so denke ich werden wir uns langsam an die max. 4900 kg herantasten.

Bei Mercedes in Riga habe ich vorsichtshalber einen Öl- und Filterwechsel machen lassen. Das Abenteuer kann beginnen.




Am 17. Mai verlassen wir Riga in Richtung russische Grenze und erreichen die erste russische Stadt Pskov, ein Tag später Welikije Luki.


 

 

 Traumhafter Stellplatz am See

 


Wir sind 350 km vor Moskau und auf dem Weg dahin ereilt mich der Supergau, der Motor ist defekt. Ein Zylinder hat den Geist aufgegeben, mit den restlichen 5 Zylindern erreichten wir Moskau. Mit viel Aufwand schaffte unser Reiseleiter Dimitri einen alten Motorblock in Weißrussland aufzutreiben, der einen Tag später angeliefert wurde. Wie man auf dem Bild erkennen kann, sieht dieser nicht sehr vertrauenserweckend aus. Aufgrund der Eile habe ich dem Umbau zugestimmt und er hat tatsächlich bis zum Ende der Reise durchgehalten.


 

 

 

 


Max (Bildmitte ) von der Werkstadt Yes Motors hat in drei Tagen den Motor ausgetauscht. Reiseleiter Tsyren (sitzend) blieb die ganze Zeit bei uns, um zu übersetzen.




In der Zwischenzeit konnten wir uns in ausgiebig Moskau ansehen, dies war das Positive an dem unfreiwilligen Aufenthalt.

 



Die Gruppe war zu diesem Zeitpunkt schon fast 1000 km weiter, in einer Nachtfahrt haben wir sie wieder in der Stadt Susdal eingeholt .

Noch einmal hatte ich dort mit dem Motor ein Problem mit einem Schlauch ander Dieselförderpumpe, das konnte aber mit einem Kabelbinder lösen, der übrigens bis Deutschland gehalten hat.,


 

 

 

 


Suzdal eine der schönsten Städte in Russland

 


In dem kleinen Städtchen Tscheboksary haben uns die Frauen in ihren traditionellen Kostümen empfangen.

 

 





Am Baikalsee

 

 

 

 

Mongolei


Auf dem Weg nach Ulan Bator

 

 




Dschingis Khan Denkmal


Ein monumentales 40 m hohes und komplett aus Edelstahl gefertigtes  Reiterstandbild von Dschingis Khan,  steht rund 54 Kilometer ostsüdöstlich der mongolischen Hauptstadt Ulan Bator, südlich des Flusses Tuul. Der Standort, Tsonjin Boldog in der Provinz Töw-Aimag, ist ein Platz, an dem Dschingis Khan einer Legende zufolge eine goldene Gerte gefunden haben soll.

 

 

 

 

 

 

 

 




Naadamfest   Ulan Bator




China



Hier in Quinhuangdao, dem östlichsten Punkt unserer Reise endet die Chinesische Mauer im Gelben Meer.